3 1/2 Fragen an Anna Carla Kugelmeier

Heute freuen wir uns sehr, euch die Kuratorin dieser Woche vorstellen zu dürfen und sagen: Herzlich willkommen, Anna Carla Kugelmeier! #TrommelwirbelDennEsIstEinePremiere

Im vergangenen Jahr haben wir Anna Carla über Twitter durch den intensiven Austausch über NGO-Inhalte kennengelernt und im Anschluss auch live auf dem ersten Non-Profit Camp Ende 2015 getroffen. Wir geben gerne zu: Ihre Begeisterung und ihr Engagement haben uns einfach gepackt und neugierig gemacht. Jetzt wollen wir gerne mehr erfahren!

In diesem Sinne: Los geht’s! Hier kommen 3,5 Fragen an Anna Carla alias @pintawohl. Wir freuen uns, dass du diese Woche den Twitter-Kanal des Non-Profit Camp kuratieren wirst und uns an deinen Themen teilhaben lässt. Aber nun genug der langen Worte, Anna Carla du hast das Wort! 😉

1. Was machst du? Und wofür brennst du?

„Hauptberuflich“ bin ich Master-Studentin der Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, außerdem arbeite ich als Social Media Managerin (IHK) bei der Business Academy Ruhr GmbH in Dortmund. Darüber hinaus brenne ich seit 2009 ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz: Seit 2010 liegt mein Schwerpunkt hier auf der Öffentlichkeitsarbeit verschiedener Verbandsstufen bzw. -gliederungen. Aktuell bin ich nun 2 1/2 Jahre beim DRK-Kreisverband Witten e.V. und im 4. Monat als eine von mehreren ehrenamtlichen Social Media ManagerInnen für den Facebook- und Twitterauftritt des „Team Westfalen“ zuständig. Letzteres ist ein Projekt des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe e.V., das der Koordinierung von Bürgerinnen und Bürgern dient, die z.B. derzeit in der Flüchtlingshilfe, aber auch darüber hinaus, aktiv werden wollen.

2. Was hat dich an dem Gedanken des Non-Profit Camp fasziniert?

Wichtig finde ich, dass man auch mal über seinen Tellerrand hinausschauen kann: Schnell stellt man beim Austausch fest, dass die Problemlagen recht ähnlich sind. Wie lösen andere Initiativen, Vereine und Verbände aktuelle Probleme, wie setzen sie z. B. Social Media ein? Der Austausch darüber regt den eigenen Lösungshorizont an – und führt auch zum neuen Blick auf die eigene Organisation: Das Non-Profit Camp verhindert ein Stück weit Betriebsblindheit 😉

3. Was dürfen wir in dieser Woche auf Twitter erwarten?

Gerade in der Flüchtlingshilfe entstehen an vielen Stellen spannende Projekte. Hier möchte ich gerne auch auf „Arbeitsmaterial“ bzw. Handreichungen hinweisen. Schließlich müssen wir nicht alle das Rad neu erfinden. Das ein oder andere wird sich aber sicherlich auch spontan ergeben – ich arbeite halt gerne „in der Lage“, wie man beim Roten Kreuz sagen würde 😉

Last but not least:

Wie würdest du deine Erwartungen an das #NPcamp16 in 140 Zeichen beschreiben?

Wiedertreffen, neu kennenlernen, austauschen, inspirieren lassen, diskutieren – Einfach den Horizont erweitern mit vielen tollen Leuten!

Liebe Anna Carla, das verspricht vielversprechend zu werden. Wir wünschen dir eine tolle, inspirative Woche auf Twitter und freuen uns, dich am 22./23. Januar 2016 in Aachen auf dem zweiten Non-Profit Camp wiederzusehen!

Ticket buchen und anmelden für das Non-Profit Camp 2016

Rebecca Belvederesi-Kochs
Strategin, Beraterin, Speaker rund um Marketing, Kommunikation und Social Media. Geschäftsführerin von REBELKO – Agentur für schönerer Kommunikation und Social Media Aachen. Trainerin an der Akademie der deutschen Medien und bei eMBIS – Akademie für Online Marketing. Autorin des Fachbuchs „Erfolgreiche PR im Social Web“ (Rheinwerk Verlag).
Dieser Eintrag wurde in Blog abgelegt. Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*